Spätburgunder in Südafrika



Auch am Kap der guten Hoffnung findet man in den kühleren Regionen Weinanbaugebiete, die dem Spätburgunder alles bieten, was er braucht. Durch die teils kalten Strömungen von der Antarktis sind auch Teile Südafrikas gemäßigt genug, um geschmackvolle und facettenreiche Spätburgunder hervorzubringen. In Regionen wie
Spätburgunder Südafrika
Stellenbosch, Constantia, Walker Bay oder Franschhoek gedeihen die edlen Trauben sehr gut.

Die zweite Voraussetzung für einen superben Spätburgunderwein ist neben dem erfolgreichen Anbau auch die Erfahrung und Kunst des Winzers. Beides scheint in Südafrika gegeben zu sein, schließlich blickt das Land auf eine jahrhundertelange Weinbautradition zurück. Die Anbaufläche für Pinot Noir in Südafrika beträgt zwar nur etwa 700 Hektar, die dort erzeugten Tropfen stehen jedoch ihren europäischen Pendants in der Regel in nichts nach.

Im Vergleich zu anderen roten Traubensorten wie etwa Pinotage, Merlot, Shiraz oder vor allem Cabernet Sauvignon, bei denen das Volumen das Zehn- bis Zwanzigfache beträgt, nimmt der Spätburgunder jedoch eher eine Exotenposition ein. Gelten südafrikanische Rotweine ohnehin schon als Garanten für ein komplexes Beerenaroma und eine volle Farbe, so kombinieren die Spätburgunderweine des Landes dies noch mit ihren Aromanoten von Kaffee, Tabak und Schokolade. Kraftvoll selbst noch im Abgang, begeistern sie auch erfahrene Pinot Noir Trinker mit bisher noch unbekannten Geschmacksfacetten.