Spätburgunder Weißherbst



Der oft zitierte Weißherbst bezeichnet einen Roséwein, der aus den roten Trauben einer einzigen Sorte und zudem aus einer spezifischen Lage gewonnen wurde. Die Sortenreinheit der jeweiligen Traube muss dabei zu mindestens 95 Prozent gegeben sein. Im Falle des Spätburgunders wurde zur Herstellung von Wein der Gattung Weißherbst der
Roséwein - Spätburgunder Weißherbst
Most noch vor der Gärung abgepresst, um einen nur leichten Roséton zu erzielen.

Aromatische und geschmackvolle Weine der Gattung Weißherbst stammen in Deutschland vornehmlich aus der Weinanbauregion Baden, die für ihre auf diese Weise gewonnenen Roséweine bekannt ist, welche sowohl durch ihren kräftigen Geschmack wie auch durch ihre anmutige Färbung überzeugen. Weine der Sorte Weißherbst eignen sich in erster Linie als gute Begleiter bei Diners mit dem Schwerpunkt Lachs und Geflügel; aber auch zu Wild lassen sich diejenigen Weine der Gattung Weißherbst, die eher kräftige Geschmacksnuancen vorweisen, sehr gut kombinieren.

Wie bei anderen Roséweinen auch ist beim Servieren eines aromatischen Weißherbsts auf ausreichende Kühlung zu achten. Um die acht bis zehn Grad sollte die Temperatur betragen, bei welcher der edle Tropfen kredenzt wird. In der Regel sind diese Weine ebenso fruchtige wie süffige Tropfen und überzeugen durch ihre breite Kompatibilität ein ums andere Mal, sei es zum Essen (und da auch über mehrere, bisweilen durchaus verschieden gelagerte Gänge hinweg) oder einfach als guter Begleiter einer geselligen Runde mit ein paar Knabbereien oder einer Käseplatte.